NEUHEITEN. NACHWEISE. NUTZEN.

Blogposts von Real Estate Professionals rund um Asset- und Portfoliomanagement.

Vorsprung durch Technik!

Veröffentlicht von Dagmar Hotze | 13. Juli 2017 |

Ein cloudbasiertes IT-Ökosystem ist das zentrale Element eines modernen Portfoliomanagements und wird die Unternehmensstrategie zukünftig maßgeblich beeinflussen. Aber wie gelingt die Transformation starrer IT-Strukturen in eine webbasierte, digitale Plattform? Erste digitale Real Estate Pioniere der Schweizer Immobilienwirtschaft gehen voran und beweisen, dass es mit einer ganzheitlichen IT-Strategie und versierten IT-Partnern, die zugleich über profundes Immobilien-Wissen verfügen und langjährige Erfahrung mit Abläufen in Immobilienunternehmen haben, funktioniert. Wie? Lesen Sie, worauf es ankommt. 

Vor wenigen Wochen erschien das "Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft 2017",  durchgeführt von der EBS Universität und der Real I.S. Zum zweiten Mal wurden die Fortschritte von Immobilienunternehmen bei der Digitalisierung untersucht. Das Fazit ist gemischt: Einerseits überwiegt trotz Transformationsdruck eine abwartende Haltung. Andererseits haben die Ansprüche an die IT aufgrund komplexer gewordener Prozesse zugenommen. Gefragt sind webbasierte, schnittstellenübergreifende Systeme, kein Closed Shop mit angeschlossener Hängeregistratur. Es besteht also Handlungsbedarf. Einige digitale Real Estate Pioniere der Immobilienwirtschaft gehen voran und zeigen, dass ein cloudbasiertes IT-Ökosystem das zentrale Element eines modernen Immobilien-Portfoliomanagements ist und zukünftig die Unternehmensstrategie maßgeblich beeinflussen wird. 

Von der Immobilienwirtschaft zur Plattformökonomie 

Um die aktuelle Situation von Immobilienunternehmen zu verstehen, die mit ihrer in die Jahre gekommenen IT-Landschaft versuchen, den Sprung ins 21. Jahrhundert zu schaffen, hilft ein kurzer Blick zurück, als die digitale Transformation Fahrt aufnahm:

  • Im Jahr 2000 traten die ersten Onlineplattformen auf den Plan. Zunächst vernetzten sie lediglich Waren und Dienste miteinander und sorgten für mehr Transparenz und auch Konkurrenz. Mittlerweile sind daraus medienbruchfreie Einkaufserlebnisse geworden, die die Nutzererwartung an Services von Unternehmen verändert haben. Gleichzeitig nutzen die Plattform-Anbieter die Möglichkeit, Daten zu sammeln, sie anschließend zu analysieren, sinnvoll miteinander zu verknüpfen und gewinnbringend zu verwerten.

  • Mit dem iPhone brachte Apple in 2007 ein kleines tragbares Gerät auf den Markt, das wie ein harmloses Mobiltelefon daherkam, in dem jedoch gehörig viel revolutionäres Potenzial steckte. Heute ist es für über 200 Millionen Menschen weltweit zum unverzichtbaren Assistenten in allen Lebenslagen geworden: Kommunizieren, informieren, unterhalten werden, einkaufen, bezahlen - alles gelingt mit nur wenigen Klicks über diese Plattform. Mit seinem Motto "Think different" und der radikalen Fokussierung auf Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit ist es Apple gelungen, die Geschäftsmodelle ganzer Industrie ins Wanken zu bringen. 

  • Die nächste Phase der digitalen Transformation ist bereits angelaufen: In den kommenden 3 bis 5 Jahren wird Deep Tech (Künstliche Intelligenz, Robotik, autonomes Fahren, das Internet der Dinge, Virtual Reality, Augmented Reality, 3D-Druck, Drohnen, etc.) die Geschäftsprozesse und -modelle alle Branchen - auch der Immobilienwirtschaft! - grundlegend verändern.   

Höchste Zeit, dass sich Immobilienunternehmen den Veränderungen stellen und ihre starren IT-Strukturen an agile und flexible Prozesse anpassen, damit auch sie sich die technologischen Neuerungen zu nutzen machen und wie eine webbasierte, digitale Plattform agieren können. Mit dem richtigen Partner an der Seite ist das kein Hexenwerk!   

Digitales Ökosystem statt diverse Insellösungen  

Die Schweizer reamis AG kennt die Mühsal von Real Estate Asset Managern, die sich täglich durch diverse Software-Insellösungen klicken müssen, um an die gewünschten Information zu gelangen. Über die Jahre wurde mal hier mal da etwas "hinzuprogrammiert", immer dann, wenn es notwendig war. Doch die Daten-Silos sind geblieben. Umfassende Potenzialanalysen sind so höchst aufwendig. Zudem ist die Vorhersage von Trends kaum möglich. Darüber hinaus beruhen strategische Entscheidungen weiterhin auf gemachten Erfahrungen, statt den vorhandenen Datenschatz für Zukunftsprognosen einzusetzen. Gerade dies ist jedoch wichtig, denn der Wettbewerb wird zunehmend datenbasiert entschieden werden.  

High Performance sieht anders aus, dachte sich die Real Estate Professionals aus dem Zuger Blockchain Valley und entwickelten mit der "Digital Real Estate Platform" ein cloudbasiertes IT-Ökosystem, das Asset Managern einen 360-Grad-Blick auf ihr Portfolio verschafft. Mit einigen Klicks

  • ist das gesamte Immobilienportfolio sichtbar,
  • lassen sich ansprechende Reportings und Analysen erstellen,
  • alle Daten sind an einem Ort,
  • sind Chancen und Risiken frühzeitig erkennbar.

Damit hat das leidige Hin- und Herspringen zwischen den Programmen ein Ende. Stattdessen lädt ein modernes und selbsterklärendes Oberflächen-Design dazu ein, die Plattform zu erkunden. Außerdem werden Zusammenhänge sichtbar, die ohne die Intelligenz der Plattform nicht transparent geworden wären.

IT-Kenntnisse und Immobilien-Wissen bilden ein Team    

Zu den digitalien Real Estate Pionieren, die die "Digital Real Estate Platform" von reamis mit Begeisterung nutzen, gehört die renommierte Zuger Pensionskasse, die mit ihrem über 150-jährigen Bestehen zu den ältesten Institutionen im Kanton Zug zählt. Aktuell investiert sie mit fast 1 Milliarde Schweizer Franken direkt und indirekt in Immobilien. Vorreiterin ist auch die Rivora Sammelstiftung in Winterthur mit einem Immobilienanlagevermögen von über 267 Millionen Schweizer Franken. Außerdem managt die Sulzer Immobilien AG rund 10.000 Mietobjekte, vor allem Wohnliegenschaften, proaktiv mit Hilfe der digitalen Plattform.

Folgende Hauptkriterien waren für alle Immobilienunternehmen ausschlaggebend, die digitale Transformation mit den Zuger Real Estate Professionals anzugehen:

  • Die "Digital Real Estate Platform" bietet ein umfassendes IT-Ökosystem, das cloudbasiert, schnittstellenoffen und durch die ISO 27001 die gesetzlichen Grundlagen für einen nachprüfbaren IT-Grundschutz erfüllt. 
  • Das langjährige und interdisziplinäre Wissen des reamis-Teams in den Bereichen Immobilienwirtschaft und IT.
  • Die professionelle Beratung und anschließende Prozessbegleitung von der alten IT-Welt in das digitale Ökosystem.
  • Die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der "Digital Real Estate Platform".      
  • Die Entlastung der eigenen IT-Abteilung

Und genau darin unterscheiden sich die Real Estate Professionals aus dem Blockchain Valley: Sie kombinieren ihre langjährige, eigene Erfahrung als Immobilieninvestmentprofis mit einem exzellenten IT-Know-how. So sind sie gleich mit den Verantwortlichen aus dem Immobilienmanagement auf einer Wellenlänge und verstehen, deren Wünsche in digitale Lösungen umzusetzen.

Mehr Wissen, besser entscheiden

Neben den Vorteilen für das Real Estate Asset Management ist die webbasierte, digitale Plattform auch für die Unternehmensstrategie von wesentlicher Bedeutung. Denn wer aufgrund von Datenanalysen bereits heute Erkenntnisse darüber hat, wo sich welche Trends und Märkte morgen entwickeln oder wann mit einer Abkühlung zu rechnen ist, kann frühzeitig die entsprechenden Weichen stellen. Zudem verfügt die Plattform über offene Schnittstellen, wodurch der Integration von neuen Anwendungen keine Grenzen gesetzt sind. Warum also nicht kreativ werden und seine Performance mit der Unterstützung von digitalen Tools steigern? reamis stellt dazu etliche zur Verfügung, zum Beispiel:

  • Intelligente Algorithmen mit Frühwarnsystem
  • Smarte Assistenzsysteme für den Fachsupport
  • Client Day zur aktiven Mitgestaltung

Global Player wie Amazon, Facebook & Co. machen vor, wie die Plattformökonomie funktioniert. Permanent entwickeln sie ihre Plattform weiter und nutzen den Vorsprung, den ihnen Digitaltechnologien bieten. Im Bereich der Immobilienvermittlung sind Immobilienscout, Immowelt, Immonet seit langem Vorreiter. Die Vermittlung von Ferienunterkünften läuft vielfach über Airbnb. Und Co-Working-Space-Anbieter wie WeWork und Mindspace laufen sich gerade warm, um weltweit den Markt für die Vermittlung von Büros durcheinanderzuwirbeln. Auch Immobilienunternehmen können von der Digitalisierung profitieren, wenn sie über ein entsprechendes IT-Ökosystem verfügen. Denn anders als bisher, ist die IT nicht als bloßer Kostenfaktor zu betrachten, sondern muss als Voraussetzung für den Unternehmenserfolg gesehen werden.

Sie sind neugierig geworden auf die "Digital Real Estate Platform"? Dann empfehle ich Ihnen das Whitepaper "Warum dieser 10-Punkte-Plan für jeden Real Estate Portfoliomanager unverzichtbar ist" von reamis, dem führenden PropTech Unternehmen für Asset- und Portfoliomanagement hier kostenlos downzuloaden oder Sie klicken einfach auf den Button wie folgt:

DOWNLOAD WHITEPAPER

Mit diesen Erkenntnissen haben Sie als Portfoliomanager allemal den technischen Vorsprung!

Quelle: Innovationsbarometer der Immobilienwirtschaft 2017

Veröffentlicht von Dagmar Hotze

Dagmar Hotze ist freie Journalistin und Videojournalistin und hat sich auf Zukunftsthemen der Immobilienwirtschaft spezialisiert.